GEMEINSCHAFT > Informationen des DDV > Mangelernährung bei älteren Menschen

Mangelernährung bei älteren Menschen

Auslöser:

Infografik Mangelernährung


1. Altersbedingte Veränderungen

  • nachlassender Appetit
  • längere Sättigung
  • nachlassendes Durstempfinden
  • verändertes/nachlassendes Geschmacks- und Geruchsempfinden

2. Körperliche/funktionelle Einschränkungen
  • nachlassende Speichelabsonderung, Mundtrockenheit
  • Kau-, Schluckstörungen,
  • möglicher schlechter Zahn-/Gebißstatus
  • Sehbehinderungen
  • manuelle Einschränkungen, Lähmungen
  • Mobilitätsprobleme, kaum Bewegung an der frischen Luft

3. Kognitive Probleme
  • nachlassende Gedächtnisleistung
  • Verwirrtheit
  • Orientierungsprobleme
  • Demenz

4. Psychosoziale Probleme
  • niedrige Rente/Armut
  • unangepasste Wohn-, Lebensverhältnisse
  • fehlende nahe Einkaufsmöglichkeiten, -hilfen
  • Single-Haushalt: fehlende Motivation zur Mahlzeitenzubereitung, fehlende Kenntnisse, einseitige Lebensmittelauswahl
  • Einsamkeit, Depression, Trauer
  • Ablehnung von Heimsituation und neuer Verpflegung
  • Ablehnung von Unterstützung bei Essen und Trinken
  • Ablehnung von besonderen Ernährungsmaßnahmen (z. B. Trink-, Sondennahrung, Ernährung bei Kau- und Schluckstörungen)
  • Scham bei Pflegebedürftigkeit

5. Akute/chronische Erkrankungen
  • Diabetes mellitus, insb. mit schlechter/instabiler Stoffwechseleinstellung
  • Infektionen
  • Stürze, Unfälle und damit verbundene Operationen und Immobilität
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Herzinsuffizienz, Schlaganfall)
  • Lungenerkrankungen (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrankung)
  • Magen-Darm-Erkrankungen, Nahrungsmittelintoleranz (z. B. Colitis ulcerosa, Glutenintoleranz)
  • maligne Erkrankungen
  • dauerhafte Schmerzzustände

6. Medikamentennebenwirkungen
  • Appetitverlust
  • Magen-Darm-Beschwerden: Übelkeit, Völlegefühl, Durchfall
  • Mundtrockenheit


Was können wir tun?

Bei unzureichender Flüssigkeitsversorgung/Durstmangel

  • Getränke zu den Mahlzeiten/kleine Mengen über den Tag anbieten (Ziel: 1,5 Liter/Tag)
  • abwechslungsreiche Gestaltung (heiß+kalt, süß+sauer, fruchtig-prickelnd usw.), Lieblingsgetränke
  • flüssigkeitsreiche Lebensmittel, Suppen, Kaltschalen; salzreichere und herzhaft gewürzte Speisen einsetzen (insbesondere im Sommer)
  • Trinkhilfen, Getränke evtl. andicken

Bei unzureichende Nahrungsaufnahme/Appetitmangel
  • häufiger kleine Mahlzeiten, Snacks und Appetithappen
  • Lieblingsgerichte einbeziehen nach besonderen Wünschen fragen; Essen als „Event“
  • Essen in Gemeinschaft, Zeit lassen; kleine und passende Tischgemeinschaften arrangieren
  • ansprechende Gestaltung (Dekoration, farbiges Geschirr etc.); Geruchs-/Geräuschbelästigungen vermeiden
  • Bewegung, frische Luft
  • Mehrbedarf an Energie/Mehrbedarf an Protein/Gewichtsaufbau energie-, nährstoffreiche Getränke (z. B. Milchshakes, Jogurt-, Kakaogetränke, Obstsäfte, Multivitamingetränke, Malzbier, Kaffee mit Sahnehaube) anbieten
  • energiereiche Lebensmittel(varianten): z. B. Milchprodukte oder Käse mit höherer Fettstufe, Gratins, Aufläufe, Obst-Käsekuchen mit Sahne
  • Speisen (Gemüse, Saucen, Suppen, Süßspeisen, Getränke etc.) anreichern: z. B. mit Rapsöl
  • Sahne, Creme fraÎche, Butter
  • Saucen abbinden/legieren (Sahne, Ei, Stärke), Brote dicker belegen
  • Trinknahrungen als Zwischenmahlzeit einsetzen
  • Probleme beim Kauen: mundgerecht anrichten
  • leicht Kaubares anbieten: Brot ohne harte Rinde, Hackfleisch anstelle von Bratenfleisch, mehlige Kartoffeln, Stampfkartoffeln, pürierte Speisen zum Essen trinken
  • Medikation, Zahn-, Gebiss Status ärztlich prüfen lassen
  • angepasste Mengen, häufigere Mahlzeiten, nicht drängen
  • ein Glas kaltes Wasser oder Fruchtsaft vor dem Frühstück
  • Fruchtsäfte (Vitamin C, Kalium!), Früchte-, Verdauungstees, magnesiumreiches Mineralwasser
  • Milchprodukte (lactosehaltig) oder pro-/prebiotische Milchprodukte
  • Verstopfung verursachende Lebensmittel vermeiden
  • ballaststoffreiche Lebensmittel (z. B. Salate, Obst, Rohkost), sofern vertragen/soweit kau- und schluckbar
  • Bewegung, Oberbauchmassage, Wärmflasche
  • eventuell Farbkontraste zwischen Tisch und Geschirr schaffen